skip to content

Figuren

Freie Narrenzunft Hausach e.V.

Das Herkunftsjahr der Hansele läßt sich nicht genau bestimmen. Die Brettleslarv zeugt allerdings von sehr alten Zeiten. Die Schemen lassen anhand der Fasentsgeschichte vermuten, dass die Tradition der Hansele bis ins 18. Jahrhundert reicht. 1785 liefen in Hausach "masquierte Narro" herum, unter denen sich die erste Hanselelarv befunden haben soll. Das Hausacher Hansele zählt zu den auffälligsten Figuren in der schwäbisch alemannischen Fasent.

Das zweigeteilte gelb-rote Häs, der Glockengurt, der grüne Leibriemen und der einzigartige Hanselehut mit dem Fedrewisch sowie die Saubloder kennzeichnen diese farbenprächtige Narrengestalt.

Das Hanselelied, gleichzeitig der Hausacher Narrenmarsch, wurde von Eugen Jehle vertont. Die erste Liedstrophe ist tradtionell überliefert. Die übrigen Texte stammen aus der Feder von dem Hausacher Malerpoet Eugen Falk-Breitenbach.

Das Spättlemadlee ist die jüngere der Hausacher Fasentsmasken. Es wurde 1951 in Hausach aus der närrischen Taufe gehoben. Der Ursprung geht auf eine alte Geschichte über das Bettelweib Magdalena zurück. Das Häs ist gekennzeichnet durch Strohschuhe, bunte Ringelsocken, eine weiße Unterhose, ein Rock mit aufgenähten Spatten sowie ein Päter.

Die Spättlegabel dient zu manchen närrischen Streichen. Aufgrund einer öffentlichen Abstimmung und eines Narrenratsbeschlusses von 1964 wurde der Rock verändert und die Maske mit "freundlicheren Zügen" geschnitzt.

Der Hausacher Fasentspruch, der die Spättle närrisch reizt lautet: "Spättlemadlee het Hoor on de Zeh und Zottle om Rock un stinkt wie e Bock!"

Beim großen närrischen Umzug in Hausach verteilen die Spättle die Datschkueche vom Spättlewagen aus an die Bevölkerung. Der Obmann der Gruppe ist der Spättlebock. Er wird von seinem Gremium zur Bewältigung unterschiedlicher Aufgaben unterstützt.

Anlässlich des 50. Gründungsjubiläums der Spättle beschloss der Narrenrat der Freien Narrenzunft Hausach e. V., das Spättle in der ursprünglichen Form wieder ins Leben zu rufen.

Der Päter wurde nach alten überlieferten Mustern gefertigt. Ebenso der Rock. Er besteht nunmehr aus rechteckigen oder abgerundeten Filz- bzw. Stoffspatten. Die Maske wurde nach Originalvorlagen wie einst wieder "schauriger" geschnitzt. Diese Masken werden alle von Hand gefertigt.

Der Narrenrat der Freien Narrenzunft Hausach e. V. hat sich darauf geeinigt, die alte-neue Fasentsfigur "Urmadlee" zu taufen. Die Gruppe der Urmadlee ist auf maximal 30 Hästräger begrenzt. Die Urmadlee sind eine Gruppe der Spättle.

Über die Zunft << | >> Termine