skip to content

Über die Zunft

Freie Narrenzunft Wolfach

Viele hundert Wolfacher beteiligen sich in der Zeit vom Tage nach Dreikönig bis Aschermittwoch an den zahlreichen Veranstaltungen der Freien Narrenzunft die einen einzigartigen und eigenwilligen Status pflegt, denn sie ist in kein Vereinsregister eingetragen, kennt keine Mitgliederlisten und keine Mitgliedsbeiträge oder andere „vereinsüblichen." Formalitäten.

Dennoch oder gerade deshalb bewältigt sie einen der umfangreichsten Narrenfahrpläne. Den deutlichsten Schwerpunkt setzt dabei die Straßenfasnet, die an 6 Tagen 12 Umzüge aufweist. Beim Fasnetausrufen treten die Hansel auf und begleiten den Grafen Konrad mit seinen Landsknechten im Fackelschein. Bei drei Elfemessen werden lokale Begebenheiten glossierend dargestellt. Die Kaffeetanten haben ebenfalls drei Umzüge.

Der höchste Feiertag ist in Wolfach der Schellenmendig. Er beginnt frühmorgens mit dem Wohlauf, bei dem Hunderte von Kopf bis Fuß weiß bekleidete Narren mit ihren Radauinstrumenten und Stalllaternen den Wohlaufsänger um die Stadt führen. An jenen Stellen, wo früher der Nachtwächter sein Lied sang hält der Zug an, der Lärm verstummt und in die Stille der verdunkelten Straßen hinein singt der Wohlaufsänger den Narrotag an. Dem großen Festumzug am Nachmittag folgt meist ein Festspiel, eine Tradition, die bis in die Anfänge des vorigen Jahrhunderts belegt ist. Das älteste und am häufigsten aufgeführte Stück ist die „Altweibermühle".

Am Dienstag haben die Kinder ihren großen Umzug, an dessen Ende sie Wurst und Brezel erwarten. Abends schlängelt sich zwei Stunden lang der historische Nasenzug der Männer durch die hintersten Winkel und Gassen der Stadt. Eingeschlichene weibliche Wesen erhalten ihren Denkzettel im eiskalten Wasser des Stadtbrunnens. Am Aschermittwoch endet der Reigen mit dem Zug der jammernden Gestalten der Geldbeutelwäschergilde zum Stadtbrunnen, wo sie ihre über die Fasnet leergewordenen Geldbeutel waschen und ihre Liederlichkeit bereuend einander schluchzend um den Hals fallen.

Als Symbol der Wolfacher Fasnet zu betrachten ist der blau-gelbe Schellenhansel, der auch am häufigsten anzutreffen ist. Mit ihm hopsen und tanzen in buntem Wirbel die roten und schwarzen Röslehansel, die ganz in Weiß gehaltenen Mehlwurmhansel, die Streifenhansel in unterschiedlichen Farben, die Spättlehansel mit ihren einmaligen, beweglichen Blechmasken und die mit Tausenden halber Nussschalen bedeckten Nussschalenhansel. Auch die „alden Rungunkeln" treiben ihre teilweise halsbrecherischen Possen an den Häuserfassaden . Darüber hinaus tragen viele weitere Gruppen und einzelne Personen zum Gelingen der Wolfacher Fasnet bei. Sie alle bilden zusammen das große Wolfacher Narrenvolk - die Zunft -, an deren Spitze der Narrenvater mit dem Kleinen Narrenrat steht.

>> Figuren